Spucke - Ist sie wichtig?

Heute geht es mal um einen wichtigen, aber manchmal ekelhaften Bestandteil unseres Lebens.

 

Es geht um Saliva. Das ist der medizinische Begriff für unseren Speichel. Es gibt drei Drüsen in unserem Kopf, die für das Sekret zuständig sind:

  • Ohrspeicheldrüse 
  • Unterkieferdrüse
  • Unterzungendrüse


Der Mensch produziert am Tag zwischen 1l und 1,5l. Das läuft dann auf ca. 40000 Liter pro Leben heraus.

 

Doch wozu ist der Speichel eigentlich da?

 Es gibt vier Bereiche bei denen der Speichel sehr nützlich für uns ist.

  1. Der Speichel vermengt sich mit unserer Nahrung und hilft uns somit unser Essen hinunter zu schlucken. Früher wurde Beschuldigten Tätern eine Handvoll Reis gegeben zum hinuterschlucken um zu sehen ob sie schuldig waren. Denn wenn wir Menschen aufgeregt sind, wird die Speichel produktion runter geschraubt und man ist unfähig trockene Sachen zu schlucken.
  2. Im Speichel befinden sich Enzyme, um Stärke zu spalten. D.h. unsere Verdauung fängt schon im Mund an. Wenn man Brot lange genug kaut wird es süßlich, denn die Enzyme fangen schon im Mund an die Stärke in Zucker zu verwandeln.
  3. Man kennt es von Tieren, aber auch wir Menschen tun es. Wenn Tiere sich verletzten, lecken sie die betroffene STelle ab. Auch wir Menschen lecken kleiner Wunden ab, denn im Speichel befinden sich Bakterien, die dabei helfen die Wunde zu verschließen. Aber genauso kann der Speichel Viren übertragen wie z.B. HIV-Viren. Deswegen immer nur die eigene Spucke auf eigene Wunden!!
  4. Der Speichel ist auch sehr wichtig für unseren Mund selbst. Hätten wir keinen Speichel, wären die Schleimhäute zu trocken und die Haut würde einreißen und starke Schmerzen verursachen. Des weiteren werden schon im Mund viele Krankheitserreger abgetötet und gelang somit schon nicht in unseren Körper.

Ich hoffe ich konnte euch ein paar nützliche Infos geben, über einen wichtigen Bestandteil unseres Körper.

1 Kommentar 23.7.09 15:11, kommentieren

Zahnhygiene

Jeder kennt es. Jeder sollte es früh und abends tun. Wenn man es nicht tut, wird es jeder abstoed finden. Das Zähneputzen ist ein Bestandeil jedes Lebens. Doch was macht Zahnpasta so? Bzw. Warum schmeckken Sachen nach dem Zähneputzen so ekelhaft bitter, obwohl sie süß sein sollten?

 

Jede Zahnpasta enthält z.B Pfefferminzöl und das ist daran Schuld, dass süße Sachen bitter schmecken. Dieses Öl verhält sich wie ein schwaches Betäubungsmittel. Zusätze wie Kamille, Salbei oder ähnliches sorgen dafür, dass sich das Gewebe auf der Zuge zusammenzieht. Dadurch werden einige Geschmacksknospen außer Gefecht gesetzt. Vorallem wirkt sich das auf die Zugenspitze aus an der wir normalerweise Süßes schmecken. Die Geschmacksknospen für Bitteres sitzen weiter hinten und werden dadurch weniger beeinfluss. Deswegen schmecken wir dann die bitteren Sachen mehr heraus als die Süßen.Des weitern besetzen Süßsstoffe, die in der Zahnpasta enthalten sind, weiter Geschmacksknospen. Dadurch wird der Effekt noch gestärkt. Außerdem ist es ganz gut, dass die für bitter zuständigen Geschmacksknospen nicht so leicht auszuschalten sind, denn die sind dafür da um uns vor giftigen Sachen zu warnen.

 

Also auch wenn es manchmal unangenehm ist, schön fleißig weiter Zähne putzen. Die Beteubung hält ja nicht lange an und gesund ist es alle mal.

2 Kommentare 22.7.09 21:36, kommentieren

Frauen an die Macht

Heute nur ein kleiner Beitrag aus der P.M den cih sehr interessant fand.

 

"In der Krise: Frauen an die Macht "

Krisen sind Chancen - manchmal unerwartete. So könnte die Weltfinanzkrise die Chancen von Bundeskanzlerin Angela Merkel erhöhen, im Herbst wieder gewählt zu werden. Denn in unsicheren Zeiten bevorzugen Menschen Führer mit wieblichen Gesichtern. Das belegt eine neue Studie englischer Psychologen. Sie zeigten ihren Probanten Fotos von Mnnern und Frauen, denen sie per Computer femininere oder maskulienere Gesichtszüge gegeben hatten, und fragten, welche davon die Probanten gern als Anführer hätten - zum Beispiel im Krieg, in Friedenszeiten oder bei einer Naturkatastrophe. Immer wenn es darum ging, Frieden zu stiften, wählten die Probanden die femininen Gesichter. Wenn es darum ging, Krieg zu führen, war eher männliche Ausstrahlung gefragt. So erklären die Forscher auch, warum die kriegsmüde US-Bevölkerung bei der Präsidentschaftswahl den jugendlicheren Barack Obama wählte, nicht den eher bärbeiigen John McCain.

 

Also cih dachte, das ist echt interessant. Also weiter so!

2 Kommentare 19.7.09 21:47, kommentieren

Sind diese Körperteile überflüssig?

Hier sind mal 10 Körperteile, die angeblich eigentlich überflüssig sind für uns Menschen:

 

1. Unter der Haut laufen unzählige Muskelbündel, mit denen unsere Vorfahren einst ihr Fell sträubten. Die Muskeln sind uns immernoch geblieben und bescheren uns manchmal Gänsehaut.

2. Unsere Vorfahren brauchten die Weisheitszähne früher um ihre rohe Kost zu zerkleinern. Dann musste der Kiefer dem Gehirn platz machen, da es wichtiger wurde zu denken, aber die lästigen Weisheitszähne sind geblieben.

3. Früher hatten wir wahrscheinlich einen besseren Geruchssinn. Heutzutage haben wir zwar noch die Nasennebenhöhlen, aber sie sind nur mit Schleimhäuten ausgestattet und bescheren uns oft Schnupfen.

4. Schimpansen und Gorillas haben eine Rippe mehr als wir Menschen also 13. Ca. 8% der Erwachsen haben aber noch ein 13tes Paar, dass aber eigentlich nur überflüssig ist.

5. Der große Zeh ist wichtig fürs Laufen, aber der kleine Zeh ist unnötig seitdem wir nicht mehr auf Bäumen klettern ;-)

6. Bei Männern wird das Parovarium zu den Samenleitern. Bei den Frauen zu nutzlosen Anhängsel der Eierstöcke.

7. Ferne Ahnen konnte ihre Ohren unabhängig vom Kopf ausrichten. Heutzutage können wir mit der Ohrmuskulatur nur noch die Ohren ein wenig wackeln lassen.

8. Die Evolution war anscheinend zu faul einen Unterschied zwischen Mann und Frau zu machen, denn auch Männer können bei Stimulation der Brustwarze zur Milchproduktion angeregt werden.

9. Es ist zwar noch ein wenig umstritten, aber es wird behauptet, dass der Blinddarm überflüssig ist. Unsere Vorfahren brauchten ihn um Zellulose zu spalten.

Last but not least:

10. Nicht viel ist von dem Schwanz unserer Vorfahren übriggeblieben. Nur ein paar zusammengewachsene Wirbel, die unter dem Namen Steissbein bekannt sind.

 

Ich hoffe ihr habt onch ein bisschen was gelernt und erfahren, was ihr noch nicht wisst.

Bis bald ;-)

2 Kommentare 17.7.09 22:07, kommentieren

Heraphrodite - In eine Form pressen

So endlich Zeit für einen Beitrag. Gestern lag ich leider krank im Bett deswegen erst heute wieder etwas.

 

Gestern habe ich sternTV geschaut und fand einen Beitrag nennenswert und schockierend. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich nie realisiert habe, dass es wirklich Zwitter gibt. Aber gestern wurde ich eines besseren belehrt.

Nun erstmal zur Worterklärung:

Zwitter bedeutet dass ein Wesen Zweigeschlechtlich ist. Das bedeutet, dass das Wesen sowohl männlich als auch weiblich ist. Z.b. Regenwürmer sind zwittrig. Sie brauchen keinen Partner um sich fortzupflanzen. Bei Menschen gibt es auch Zwitter. Die offizielle Namengebung ist Hermaphrodit.

 In Deutschland werden jedes Jahr ca. 120 Hermaphrodite geboren. In dem Beitrag haben sich vier Hermaphrodite vorgestellt und ihre Geschichte erzählt. Diese Geschichten fand ich sehr schockierend und ich hoffe, dass es heutzutage nicht mehr so ausgeführt wird bzw. dass es sich verbessern wird.

Hermaphrodite werden einer Zwangsoperation unterzogen, bei der dafür gesorgt wird, dass sie einer Geschlechtsgruppe gehören, denn in den Geburtspapieren gibt es nur männlich oder weiblich. 

Eine Betroffene hat erzählt, dass sie Zwangsoperiert wurde, wobei die innen liegenden Hoden entfernt wurden und sie monatelang danach 1. Hormone schlucken musste und 2. täglich zum Arzt musste damit ihr ein "Loch zwischen die Beine gehauen werden kann und sie fickbar wird". Ich dachte mir da: "WOW, was geht denn da ab?" Nun ist die Betroffene Person eine "vollwertige Frau", doch leider fühlt sie sich eher männlich. Des weiter leidet sie an starken Depressionen.

 

Ich finde es ist wichtig, dass Leute über dieses Thema mehr informiert werden und dass man auch in der Schule darüber lernen sollte. Des weiteren hoffe ich, dass solche Methoden wie oben beschrieben bald abgeschafft werden und Hermahrodite annerkannt werden wie sie sind. Denn was macht diese Menschen so anders. Sie sind zweigeschlechtlich, aber man muss sie doch nicht in einen Form pressen. Schließlich hat jeder Mensch auf ein "normales" Leben und sie sollten selbst entscheiden können, ob sie Mann oder Frau oder Beides sein wollen.

 

Ich hoffe ich habe euch ein paar Denkanstöße gegeben. Denn das ist mein Ziel. Menschen sollen ihre Augen vor solchen Sachen nicht veschließen!

1 Kommentar 16.7.09 22:40, kommentieren

Schönheitswahn - wer bestimmt den Trend?

Immer wieder ist das Theman Schönheit in den News. Doch wer gibt Trends an? Natürlich die Promis. Vor ein paar Jahren fing das ganze Theater an. Die ersten Hollywoodmenschen fingen an sich ihre Brüste zu vergrößern und dann kam noch Botox dazu und wer weis nicht alles. Schon kurz darauf wurden Schönheits-OPs einigermaßen bezahlbar und es sah einigermaen natürlich aus, schon fingen alle damit an.

Doch nun ist der Wahnsinn vorbei und die Promis merken: Oh mist, eigentlich sieht es doch doof aus, lassen wir uns die Brüste wieder vekleinern.

Doch warum erst die Brüste vergrößern lassen? Warum kann ein Mennsch nicht so bleiben wie er ist? Jeder Mensch ist auf seine Art schön. Ich kann es verstehen, dass Menschen die eine Oberweite von doppel D besitzen vielleicht sagen, dass sie gerne kleinere Brüste aus gesundheitlichen Gründen haben wollen. Aber warum muss ich mir riesn Dinger an den Körper klatschen? Das sieht erstens total unesthetisch aus und zweitens welcher Mann steht wirklich darauf beim Sex oder sonst wie von den Brüsten seiner Freundin erschlagen zu werden?

 Ein gutes Beispiel gibt es zurzeit bei "Sommermädchen 2009". Leider ist mir gerade im Moment der Name des Mädchens entfallen, aber sie gerade mal 18 Jahre alt und hat sich ihre Brüste schon operieren lassen. Das Resultat an sich is wirklich ansehnlich nur leider passt es auf keinen Fall zu ihrem Körper. Außerdem find ich es schon tragisch wenn ein Mensch sagen muss: "Ich möchte nicht vom 3er Springen, weil ich Angst habe dass mein Busen platzt wenn ich auf dem Wasser auftreffe."

Also wirklich, was hat das noch mit einen gutem Lebensgefühl zu tun, wenn ich Angst haben muss, dass es schädlich für die Implantate sein könnte? Das nimmt doch den Spaß an vielen Dingen.

Ich finde einfach die Promis machen es nun ganz gut vor, indem sie sich wieder von den riesen Dingern befreien und ich hoffe, dass sich viele andere Menschen ein Beispiel daran nehmen und endlich aufhören sich die Brüste vergrößern zu lassen. Vorallem wenn es nicht notwendig ist.

 

So als ein letztes Schmankerl hab ich wieder einen Minibeitrag aus der "P.M.":

Kaffeetrinker aufgepasst:

Kaffee-Entzug:

 Regelmäßige Kaffeetrinker, die das Getränk absetzen, leiden unter Entzug. Der äußert sich etwa durch Kopfschmerzen. Die Studie zeigt auch: Durch Koffein wird das Gehirn nicht angeregt.

Also auch mal wieder nur ein Placebo-Effekt - wie es scheint.

 

Damit verabschied ich mich wieder für heute. Bis Morgen!!

3 Kommentare 13.7.09 23:16, kommentieren

Wissenswertes über den menschlichen Körper

Hey Leute,
ich habe mal wieder die P.M. gelesen und fand diesen Artikel einfach
genial. Weis nicht wen sowas interessiert, aber ich als Chemikerin und
Biologin find die folgenden Fakten super und dachte ich muss sie euch
auch mitteilen.

Das menschliche Gehirn wiegt fast 3 Pfund. Das entspricht dem Gewicht
eines Laptops. Allerdings kann das Gehirn bis zu 4 Terabyte (4000
Gigabyte) speichern.

Ein Nieser ist 160 km/h schnell. Schneller ist ein Husten, denn der
betraegt ca. 900 km/h. Bei dieser Geschwindigkeit braeuchte ein ICE
nur 10 Minuten von Hamburg nach Hannover.

Das Auge wiegt so viel wie 5 Teebeutel. Das entspricht ca. 7,5 Gramm.
Ausserdem kann das Auge einen Text auf Papier 25% schneller wahrnehmen
als einen Text auf dem Monitor.

Der Mensch besitzt ca. 400 kleine Schweisdruesen auf einem
Quadratzentimeter Haut, d.h insgesamt ca. 2 Millionen. Normalerweise
produziert der Mensch rund 1,5 Liter Schweiß, und an heissen Tagen
sogar fast 4 Liter.

Und zu guter Letzt:
De Geschlechtsverkehr dauerd im Schnitt 3 Minuten. Bei der Ejakulation
werden 300 Millionen Samenzellen ausgeschleudert, aber nur maximal
eine davon erreicht ihr Ziel.

Ich hoffe euch haben diesen Fakten genauso gefallen wie mir. Morgen
kommt wieder ein neuer Beitrag und mal sehen was ich bis dahin noch so
tolles ausgegraben habe.

Bus dahin wünsch ich euch ne Gute Nacht!

2 Kommentare 12.7.09 22:19, kommentieren