Frauen an die Macht

Heute nur ein kleiner Beitrag aus der P.M den cih sehr interessant fand.

 

"In der Krise: Frauen an die Macht "

Krisen sind Chancen - manchmal unerwartete. So könnte die Weltfinanzkrise die Chancen von Bundeskanzlerin Angela Merkel erhöhen, im Herbst wieder gewählt zu werden. Denn in unsicheren Zeiten bevorzugen Menschen Führer mit wieblichen Gesichtern. Das belegt eine neue Studie englischer Psychologen. Sie zeigten ihren Probanten Fotos von Mnnern und Frauen, denen sie per Computer femininere oder maskulienere Gesichtszüge gegeben hatten, und fragten, welche davon die Probanten gern als Anführer hätten - zum Beispiel im Krieg, in Friedenszeiten oder bei einer Naturkatastrophe. Immer wenn es darum ging, Frieden zu stiften, wählten die Probanden die femininen Gesichter. Wenn es darum ging, Krieg zu führen, war eher männliche Ausstrahlung gefragt. So erklären die Forscher auch, warum die kriegsmüde US-Bevölkerung bei der Präsidentschaftswahl den jugendlicheren Barack Obama wählte, nicht den eher bärbeiigen John McCain.

 

Also cih dachte, das ist echt interessant. Also weiter so!

19.7.09 21:47

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Tiger / Website (20.7.09 22:01)
Darum mag ich die Evolution, weil trotzdem vieles von unserem ursprünglichen VERhalten auch ERhalten geblieben ist.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen